Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine Behandlungsform der Alternativmedizin. Ihr Ziel ist es, das Gleichgewicht der Körpersysteme herzustellen. Das medizinische Konzept wurde vor 130 Jahren von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still erarbeitet und seit dieser Zeit stetig weiter entwickelt.

Die Ostoepathie unterteilt sich in drei Säulen:

  • parietale Osteopathie (Bewegungsapparat: Muskeln, Knochen, Gelenke, Faszien)
  • viscerale Osteopathie (Organe, Blutgefäße, Lymphbahnen und das umgebene Bindegewebe)
  • cranio-sacrale Osteopathie (Schädel, Wirbelsäule, Becken und das dazugehörige zentrale Nervensystem)

 

Was wird behandelt?

Die Osteopathie behandelt verschiedene Körpersysteme und deren Funktionsstörung, um die normale Beweglichkeit wieder herzustellen. Ist eine Struktur wieder frei beweglich so ist ihre Funktion gesichert, sie ist wieder gut durchblutet und ihre Selbstheilungskräfte können ungestört wirken.

  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen in den Armen
  • Kopf- und Nackenschmerzen
  • Verspannungen der Schulter-Nackenmuskulatur
  • Hexenschuss
  • Ischias-Schmerzen (Ischialgien)
  • Kreuzschmerzen (Lumbalgie)
  • Beckenbeschwerden / Beckenschiefstand und Fehlstatik
  • Beinlängendifferenzen / ISG-Blockaden
  • Behandlung von Beschwerden der Gelenke, Sehnen und Bänder

 

Wie wird behandelt?

Die osteopathische Behandlung wird jeweils nach einer gründlichen Anamnese anhand Ihrer Krankengeschichte und den tatsächlichen Beschwerden gemeinsam mit Ihnen geplant.
Mehr dazu und eine direkte Anmeldung finden Sie hier: (Link folgt :))